GR Supra GT4 erreicht Meilensteine bei Siegen und Podestplätzen

Mehr als 25 Siege und über 50 Podestplätze seit der Premiere im Juni 2020, dazu die Tabellenführung in der GT4 Scandinavia und in der GT4 America: Die GR Supra GT4-Kundenteams freuten sich in den vergangenen Wochen weltweit über zahlreiche Erfolge. Derweil dominierte der GT86 auf der Nordschleife und in Schweden die Konkurrenz.

In der GT4 Scandinavia peilt TOYOTA GAZOO Racing Sweden den Titel an: Vor dem finalen Rennwochenende liegen Hans Holmlund und Emil Skarås in der Meisterschaft vorn. Nach einem Sieg und einem fünften Platz mit dem GR Supra GT4 beim Saisonauftakt in Fällfors gewann das Fahrerduo auch einen Lauf in der Gelleråsen Arena und baute die Tabellenführung mit einem zweiten Platz weiter aus. Den dritten Rennsieg in der laufenden Saison machten die beiden Schweden im Sonntagsrennen auf der ehemaligen Formel-1-Rennstrecke in Anderstorp perfekt. Dieser Triumph war zugleich der insgesamt 25. Sieg für den GR Supra GT4 seit seinem Debüt im Juni 2020. Zum Finale am 1. und 2. Oktober im Mantorp Park reisen Holmlund und Skarås mit sechs Punkten Vorsprung.

Tabellenführung in der Pirelli GT4 America
Auch jenseits des Atlantiks kann der GR Supra GT4 Spitzenplatzierungen vorweisen. In der GT4 America steht Smooge Racing mit dem rund 430 PS starken Hecktriebler kurz vor dem Titelgewinn in der Am-Klasse. In Watkins Glen dominierte das Team aus dem US-Bundesstaat Texas erneut seine Klasse: John Geesbreght und Kevin Conway gewannen beide Rennen. Mit diesem glänzenden Doppelerfolg und den Klassensiegen Nummer fünf und sechs baute das Fahrerduo die Tabellenführung in der Meisterschaft weiter aus und kann sich beim nächsten Rennwochenende in Sebring vom 1. bis 3. Oktober vorzeitig den Titel sichern.

Parallel gehen GR Supra GT4-Kundenteams auch in der nordamerikanischen IMSA Michelin Pilot Challenge an den Start. Hier konnte TOYOTA GAZOO Racing Latin America mit fünf Top-Ten-Platzierungen glänzen.

Pole Position und Platz zwei für CSI Racing in der Super Taikyu Series
In der japanischen Super Taikyu-Meisterschaft beendete der von der Pole Position gestartete GR Supra GT4 von CSI Racing das Fünf-Stunden-Rennen in Suzuka als Zweiter in der hart umkämpften ST-Z-Klasse. Die Marken- und Modellkollegen von Future GPX Cyber Formula Racing with RFC erzielten die schnellste Rennrunde und wurden als Vierte abgewinkt. Auf der 5,807 km langen Grand-Prix-Strecke fuhr Hayashi Telemptu Shade Racing auf den sechsten Platz. In der Klasse ST-Q durfte sich Rookie Racing mit dem GR Supra GT4 zum fünften Mal in Folge über Rang eins freuen.

Podien am Nürburgring und in Assen im Rahmen der DTM Trophy
Zurück nach Europa. In der DTM Trophy war TOYOTA GAZOO Racing Germany auf dem Nürburgring erfolgreich unterwegs: Beim Heimrennen für das in der Eifel beheimatete Einsatzteam Ring Racing fuhr Nico Verdonck auf den dritten Platz. Auch in Spielberg – dem ersten Auftritt des GR Supra GT4 in Österreich – gelang dem Belgier der Sprung in die Punkteränge. Auf dem TT Circuit Assen jubelte Nico Verdonck im Ziel zudem über den zweiten Platz. Es war das dritte Podium für TOYOTA GAZOO Racing Germany in der laufenden Saison. Nach zehn von 14 Rennen liegt Verdonck in der Meisterschaft nun auf dem vierten Tabellenplatz.

Stéphane Kox pilotiert den zweiten GR Supra GT4 in der Rennserie für seriennahe GT-Sportwagen. Die Niederländerin verbessert sich in dem hart umkämpften Teilnehmerfeld, das Fahrzeuge von sieben verschiedenen Herstellern aufweist, stetig. Auf dem Red-Bull-Ring verpasste die 27-Jährige als Elfte im Sonntagsrennen nur knapp ihre nächsten Meisterschaftspunkte. Bei ihrem Heimrennen in Assen erzielte sie ihre bis dato besten Qualifying-Ergebnisse in dieser Saison: Kox sicherte sich den 13. sowie den achten Startplatz und schaffte damit zum ersten Mal den Sprung in die Top 10 der Startaufstellung. In den Rennen blieb ihre starke Vorstellung jedoch unbelohnt. Nach unverschuldeten Kollisionen belegte sie die Plätze 14 und 17.

Vierte Podiumsplatzierung für TOYOTA GAZOO Racing UK
TOYOTA GAZOO Racing UK hat in der Britischen GT-Meisterschaft in Oulton Park bei kniffligen nassen Bedingungen den zweiten Platz in der Pro-Am-Klasse erreicht. Für den von Speedworks eingesetzten GR Supra GT4 war es die vierte Podiumsplatzierung in dieser Saison. In Oulton Park hat sich John Ferguson erstmals das Lenkrad mit dem 22-jährigen Jamie Caroline geteilt. Der amtierende Champion der Britischen GT4-Meisterschaft konnte mit dem von einem 430 PS starken Sechszylinder-Turbomotor angetriebenen GR Supra GT4 zudem die schnellste Rennrunde in der Pro-Am-Kategorie markieren. Das erste Rennen hatte das neu formierte Fahrerduo auf dem vierten Rang beendet. Die British GT Championship trägt ihr Finale am 16. und 17. Oktober in Donington Park aus.

CMR kämpft um den Titel in der GT4 European Series
In der GT4 European Series jubelte die SVC Motorsport Group auf dem Nürburgring über ihr bis dato bestes Saisonergebnis mit dem GR Supra GT4: Antoni Chodzen und Patrick Zamparini fuhren in beiden Rennen jeweils auf den zweiten Platz in der Am-Klasse.

In der Fahrertabelle der Am-Kategorie konnten Andrea Bénézet und Wilfried Cazalbon trotz eines Rennunfalls in der Eifel ihren zweiten Platz behaupten. Die Franzosen teilen sich den GR Supra GT4 des Kundenteams Classic and Modern Racing (CMR) mit der Startnummer 3.

Ihre CMR-Teamkollegen Stéphane Lemeret und Antoine Potty erlebten dagegen einen bitteren Rückschlag im Kampf um den Titel in der Silber-Klasse: Trümmerteile durchbohrten in beiden Rennen den Kühler ihres Rennfahrzeugs und sorgten für zwei Null-Punkte-Resultate. Vor dem Saisonfinale vom 8. bis 10. Oktober 2021 in Barcelona hat die französische Equipe weiterhin mathematische Chancen auf den Titelgewinn.

Fünftes Silber-Podium in Frankreich
CMR vertritt auch in der französischen FFSA GT4-Meisterschaft die Farben von TOYOTA GAZOO Racing. Auf dem Circuit de Lédenon zeigten Antoine Potty und Erwan Bastard eine starke Vorstellung: Sie durften sich im GR Supra GT4 über einen dritten und einen zweiten Platz in der Silber-Klasse freuen – und können nach ihrer fünften Podiumsplatzierung weiterhin die Vizemeisterschaft gewinnen.

Dreifacherfolg für TOYOTA auf der Nordschleife
Fantastisches Ergebnis beim Saisonhöhepunkt in der Nürburgring Langstrecken-Serie: Das Sechs-Stunden-Rennen auf der Nordschleife endete mit einem reinen TOYOTA GT86-Podium in der SP3-Klasse. Das Kundenteam Car Competition aus Ungarn startete zum allerersten Mal in der Grünen Hölle und feierte auf Anhieb den Sieg. Den zweiten Platz belegte das schweizerische Team Autorama vor Pit Lane aus Belgien.

TOYOTA GT86 CS-Cup gewinnt in Schweden
In der Swedish Touring Endurance Championship (STEC) startete H&H Racing beim sechsten Saisonlauf in Sviestad und zeigte mit dem TOYOTA GT86 CS-Cup eine starke Performance: Der amtierende TOYOTA GAZOO Racing Trophy Champion Alec Arho-Havrén und seine Teamkollegen Ortwin Herterich und Nils-Arne Holmudden sicherten sich die Pole Position, markierten die schnellste Rennrunde und gewannen souverän das Vier-Stunden-Rennen. Es war der zweite Triumph in der laufenden Saison für das finnisch-schwedische Fahrertrio.

Starke Rallye-Vorstellung im TOYOTA GT86 CS-R3
Premiere für HJS-DRC-Junior Jonas Ertz und Copilotin Maresa Lade: Das Nachwuchsteam startete mit seinem TOYOTA GT86 CS-R3 zum ersten Mal bei der ADAC Cimbern Rallye in Schleswig-Holstein. Auf den sieben anspruchsvollen Wertungsprüfungen über 87,77 Kilometer unterstrich das Duo seine aufsteigende Form und belegte beim dritten Lauf zur Deutschen Rallye-Meisterschaft in der hart umkämpften RC4-Klasse den siebten Platz.

Preisgelder winken in der TOYOTA GAZOO Racing Trophy
Podiumsplatzierungen zahlen sich für alle Teams mit TOYOTA GT86- und GR Supra GT4-Rennfahrzeugen in barer Münze aus: Als Teilnehmer der TOYOTA GAZOO Racing Trophy können sie in Europa um attraktive Preisgelder kämpfen. Gewinnt ein Team zum Beispiel mit dem GR Supra GT4 seine Klasse in einer der ausgewählten GT4-Meisterschaften, darf es sich über eine Prämie von 4.000 Euro freuen, ein Podestplatz wird mit 2.000 Euro belohnt – und für einen Gesamtsieg werden gar 5.000 Euro ausgezahlt.


2021 Customer Racing