Siege in GT4 European Series und GT4 Scandinavia, Platz vier in der DTM Trophy

Das Team CMR holte am dritten Juni-Wochenende in der GT4 European Series seinen zweiten Sieg in der Am-Klasse. Andrea Bénézet und Wilfried Cazalbon gewannen im GR Supra GT4 das zweite Sonntagsrennen auf dem Circuit Zandvoort. Sie starteten von Platz drei in ihrer Klasse, lagen nach dem Pflichtboxenstopp auf der zweiten Position und konnten die Führung übernehmen, kurz bevor das Rennen wegen zwei Zwischenfällen neutralisiert wurde. Nach 32 Runden wurde der Lauf schließlich hinter dem Safety-Car beendet und die CMR-Piloten mit der Startnummer 3 als Sieger in der Am-Klasse abgewinkt. Bereits beim ersten Rennen durften Bénézet und Cazalbon nach einer starken Vorstellung als Zweite auf dem Podest jubeln. Mit ihren zwei Podiumsresultaten verbesserten sich die beiden Franzosen in der Fahrerwertung der Am-Klasse auf den zweiten Rang.

Die Teamkollegen Antoine Potty und Stephane Lemeret bauten mit den Plätzen drei und vier ihre Tabellenführung in der Silver-Klasse weiter aus. Der Vorsprung auf die Verfolger beträgt vor dem nächsten Saisonlauf Ende Juli im belgischen Spa-Francorchamps elf Zähler.

GT4 Scandinavia
Das neue Team TOYOTA GAZOO Racing Sweden startete erfolgreich in die neue Saison der GT4 Scandinavia. In Fällfors sicherten sich Hans Holmlund und Emil Skarås im GR Supra GT4 die Pole Position für das zweite Rennen und feierten einen souveränen Gesamtsieg. Bereits einen Tag zuvor mischte die Startnummer 29 stets in der Spitzengruppe mit und peilte den Sieg an. Allerdings musste das Team im packenden Kampf um die Führung Federn lassen und fiel auf die fünfte Position zurück.

DTM Trophy
Für den Saisonauftakt reiste die DTM Trophy nach Monza. Auf dem Hochgeschwindigkeitskurs in Italien fehlte TOYOTA GAZOO Racing Germany im zweiten Rennen lediglich ein Wimpernschlag zum Sprung auf das Siegerpodium: Nico Verdonck fuhr im GR Supra GT4 mit einem Rückstand von nur neun Zehntelsekunden als Vierter ins Ziel. Samstags beschädigte ein Stein den Kühler der Startnummer 90, die daraufhin mit weniger Leistung nur auf dem 16. Platz ins Ziel fahren konnte.

Auch für den zweiten von Ring Racing eingesetzten GR Supra GT4 verlief der Auftritt im Königlichen Park in Monza anders als erwartet: Die Niederländerin Stephane Kox belegte am Samstag Rang 19 und beendete das zweite Rennen am Sonntag auf Position 16, nachdem sie zuvor von einem Konkurrenten umgedreht wurde.