STARTPLÄTZE ZWEI UND DREI FÜR TOYOTA GAZOO RACING IN SPA

TOYOTA GAZOO Racing wird den sechsten Lauf zur FIA Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC), dem Total Sechs-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps am morgigen Samstag, von den Startpositionen zwei und drei in Angriff nehmen.

Der TS050 HYBRID Startnummer 8 von Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Brendon Hartley beendete das heutige Qualifying als zweitschnellstes Fahrzeug mit einer Durchschnittszeit über zwei Runden, die 0,840 Sekunde über jener lag, die dem Rebellion Startnummer 1 im heutigen Qualifying zur Pole Position für den WM-Lauf am Sanmstag gereichte.

Die WM-Spitzenreiter Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López sind im TS050 HYBRID beendeten mit der Startnummer 7 – und dem höchsten Erfolgshandicap aller Fahrzeuge am Start versehen – ein ereignisloses Qualifying mit 1,493 Sekunde Rückstand auf die Pole-Zeit und werden morgen auf dem dritten Startplatz Aufstellung nehmen.

Das Qualifying war der letzte Durchlauf dieses arbeitsreichen Samstags für TOYOTA GAZOO Racing, an dem vor dem Zeitfahren aufgrund des kurzfristig geänderten Zeitplans zuvor zwei freie Trainingsläufe stattgefunden hatten, wobei der warme Sommerabend mit milderen Außentemperaturen als noch zu Beginn der Woche einen angenehmen Feierabend sorgte.

Dank dem Aerodynamik-Kit mit Minimalabtrieb, der hauptsächlich für die nächsten Monat stattfindendenden 24 Stunden von Le Mans entwickelt wurde, waren Mike und Kazuki gleich zu Beginn des Qualifyings vorn mit dabei. Kazuki‘s erste Runde ergab beinahe die provisorische Pole Position, nur 0,004 Sekunde fehlte auf die Bestzeit des Rebellion #1, der in dessen zweiten fliegenden Runde allerdings nachlegte und den Vorsprung vergrößerte.

Da das Team vorab den Fokus auf das Rennergebnis festgelegt hatte, bekamen beide TS050 HYBRID beim Fahrerwechsel keine frischen Reifen aufgezogen, was einer Vorentscheidung beim Kampf um die Pole Position gleich kam, die Chancen des Teams beim Sechs-Stunden-Rennen am Samstag jedoch sicher stellte. Genau wie ihre Teamkollegen waren Kamui und Brendon gleich schnell und absolvierten eine problemlose Session.

Da Spa für unberechenbares Wetter und somit nicht vorhersehbare Rennverläufe berühmt ist, hat das Team alle erdenklichen Bedingungen in die Planung mit einbezogen. Das Ziel. Im vierten Jahr in Folge – und als perfekte Vorbereitungen für die 24 Stunden von Le Mans – einen Sieg in den Ardennen zu erringen.

Mike Conway (TS050 HYBRID #7): „Wir hatten aufgrund des Erfolgshandicaps den dritten Platz schon erwartet, aber es erschien mir eher wie eine ziemlich durchschnittliche Runde, weil das Fahrverhalten auf neuen Reifen ziemlich schwierig war. Ich bin ein wenig enttäuscht, denn ich hatte das Gefühl, wir hätten mehr aus dem Auto herausholen können. Aber uns steht ein langes Rennen bevor, und da zählt es dann. Wir werden unser Bestes geben, um es gut zu überstehen und dann zu sehen, wie viele WM-Punkte wir mitnehmen können.“

Kamui Kobayashi (TS050 HYBRID #7): „Dieses Ergebnis entspricht dem, was wir von diesem Quali erwartet hatten, also keine Überraschungen. Wir haben versucht, die Abstimmung des Auto zu verbessern, aber mit dem Erfolgshandicap ist es schwer zu beurteilen, ob wir einen guten Job gemacht haben, oder nicht. Nach sechs rennfreien Monaten habe ich diese eine Qualirunde sehr genossen, das macht einfach immer wieder Spaß. Ich hoffe, dass wir im Rennen im Kampf an der Spitze ein Wörtchen werden mitreden und unsere Führung in der Weltmeisterschaft werden verteidigen können.“

Kazuki Nakajima (TS050 HYBRID #8): „Es war ein solides Qualifying unserer Crew. Ich bin zufrieden mit meiner Runde und auch mit der Abstimmung des Autos, aber die größte Herausforderung stellt natürlich das Rennen dar. Hier in Spa haben wir eine Menge Reifenabrieb, die Balance des Autos verändert sich daher im Verlauf eines Stints erheblich, das müssen wir also mit einbeziehen, was nicht so einfach ist. Wir müssen ein sauberes Rennen fahren und alles richtig machen, auch wenn das Wetter seine Herausforderungen mit sich bringen dürfte.“

Brendon Hartley (TS050 HYBRID #8): „Wir wussten, dass wir auf dem Papier aufgrund des Erfolgshandicaps heute eher um den zweiten Platz fuhren, weil Rebellion einen Vorteil hat. Wir entschieden uns daher dafür, im Quali nur einen Reifensatz zu verwenden, also ein strategischer Schritt im Hinblick auf das Rennen. Kazuki fuhr eine sehr gute Runde, ziemlich nahe an der Bestzeit des Rebellion dran, aber ohne den üblichen zweiten Reifensatz war es ohnehin klar, dass wir um den zweiten Startplatz fuhren. Wir wollten unsere Ziele fürs Rennen in keinster Weise gefährden, denn morgen geht es darum, die maximal mögliche Punktzahl sicher einzufahren.“