Top-Ten in Watkins Glen, Podium in der Toskana

Beim zweiten Rennen der IMSA Michelin Pilot Challenge in Watkins Glen innerhalb von nur einer Woche erreichte das Team TOYOTA GAZOO Racing Latin America ein weiteres Top-10-Resultat. Alfredo Najri aus der Dominikanischen Republik hatte den GR Supra GT4 mit der Startnummer 14 in der ersten von zwei Rennstunden bis auf die achte Position nach vorn gefahren und das Auto anschließend an seinen Teamkollegen Pierre Kleinubing übergeben. Aufgrund eines Regelverstoßes in der Boxengasse musste der Brasilianer allerdings eine Durchfahrtsstrafe antreten, die das Team zunächst auf den zwölften Platz zurückwarf. Dank einer kämpferischen Leistung und etwas Glück mit einer Safety-Car-Phase verbesserte sich das von Riley Motorsports eingesetzte GT4-Fahrzeug von Toyota bis zur Zielflagge noch auf Position neun.

Der GR Supra GT4 von Bluff City Racing (Startnummer 21) konnte am Rennen am vergangenen Freitag nicht teilnehmen. Die bei einem Unfall in der Vorwoche in Watkins Glen erlittenen Schäden am Fahrzeug waren bis zum Start des fünften Saisonlaufs nicht reparabel. Die IMSA Michelin Pilot Challenge wird am 17. Juli auf der Strecke von Lime Rock fortgesetzt.

Erfolgreiche Auslandspremiere für deutschen Junior
Für Jonas Ertz und seine Co-Pilotin Maresa Lade war der erste Auftritt außerhalb der Heimat Deutschland von Erfolg gekrönt. Das Duo erreichte bei der Rallye del Casentino in Italien am Steuer des Toyota GT86 CS-R3 einen Podestplatz in der R3C-Klasse. Nach einem spannenden Kampf gegen die einheimische Konkurrenz belegten Ertz/Lade im von Gassner Motorsport eingesetzten, rund 230 PS starken Hecktriebler den dritten Rang – und das trotz eines Ausrutschers auf der vorletzten Wertungsprüfung. Kurz nach dem Ausritt mussten Ertz/Lade stoppen, um die Luftzufuhr von Laub zu befreien. Außerdem mussten sie die abschließende Nachtprüfung mit einem defekten Scheinwerfer bestreiten.