TOYOTA GAZOO RACING BEREIT FÜR TITELKAMPF

TOYOTA GAZOO Racing‘s dreimaliges Le Mans-Siegerauto TS050 HYBRID wird morgen von der Pole Position in sein letztes Rennen starten, nachdem Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López in Bahrain im letzten Qualifying für die Titelentscheidung der Fahrer-Wertung der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft 2019-2020 die Tagesbestzeit auf ihrem Konto verbuchen konnten.

Das Trio des TS050 HYBRID mit der Startnummer 7 errang den Bonus-WM-Punkt für die Pole Position und reduzierte so den Rückstand auf die Teamkollegen in der Gesamtwertung auf sechs Zähler, dank eines eines Runden-Durchschnitts über zwei Umläufe von 1.40,747 Minute im Qualifying für das 8-Stunden-Rennen von Bahrain, dem achten und letzten Saisonlauf.

Die WM-Spitzenreiter Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Brendon Hartley, deren TS050 HYBRID Startnummer 8 in dieser Woche einen theoretischen Erfolgs-Handicap von 0,54 Sekunde pro Runde aufgebürdet bekam, beendete den Tag mit 0,751 Sekunde Rückstand als Zweitplatzierte, garantierten aber damit für eine komplette erste Startreihe für Toyota.

Da TOYOTA GAZOO Racing bereits die Weltmeisterschaft in der Team-Wertung für sich hatte entscheiden können, und die unmittelbaren Konkurrenten der LMP1-Kategorie deshalb das Rennen in Bahrain auslassen, sind alle Blicke an diesem Wochenende auf den Showdown um den Fahrertitel gerichtet, denn jede der beiden TS050 HYBRID-Crews kann mit einem Sieg am Samstag die WM-Krone holen.

Nach den Trainingssitzungen zwei und drei am heutigen Freitag, die bei strahlendem Sonnenschein und Lufttemperaturen von 27°C stattfanden, begann um 18.30 Uhr Ortszeit – lange nach Sonnenuntergang – das Qualifying auf dem Bahrain International Circuit.

Gleich zu Beginn des Qualifying absolvierte Brendon seine einzige fliegende Runde in der Startnummer 8, während Mike in der Startnummer 7 zunächst einige Minuten in der Boxengasse zuwartete, bevor auch er auf die Strecke fuhr – und prompt die schnellste Runde fuhr.

Keiner der beiden TS050 HYBRID-Crews fasste für den nächsten Anlauf neue Michelin-Reifen aus, beide Mannschaften zogen es vor, einen zusätzlichen neuen Reifensatz für das morgige 8-Stunden-Rennen aufzusparen, da erhöhter Reifenverschleiß in der Hitze von Bahrain ein entscheidender Faktor sein wird.

Die Nummer 8 rollte erneut als erstes der beiden Fahrzeuge auf die Strecke, nun Kazuki am Steuer, der eine saubere Runde ablieferte, und so der #8 einen Startplatz in der ersten Reihe sicherte. Doch es war José, der die dritte Pole-Position der Saison konsolidierte und damit den besten Startplatz für das Saisonfinale am Samstag für die Crew #7 sicherte.

Mike Conway (TS050 HYBRID #7): „Ich freue mich über die Pole Position und einen weiteren WM-Punkt. Es lief gut im Qualifying, und meine Runde war blitzsauber. Ich wollte keine Fehler machen, das war die Priorität, deshalb bin ich froh, morgen in die erste Kurve hinein in der bestmöglichen Ausgangsposition zu sein. Hut ab vor José, er hat einen tollen Job gemacht, so wie das ganze Team. Es ist schön, die Pole inne zu haben. Das ist schon einmal ein Ziel des Wochenendes, das abgehakt ist, und jetzt konzentrieren wir uns auf den wichtigsten Tag.“

José María López (TS050 HYBRID #7): „Wir sind unserem Ziel einen Schritt näher gekommen, aber es liegt noch ein sehr hartes 8-Stunden-Rennen vor uns. Wir hatten Mühe, das richtige Set-up für das Qualifying zu finden, weil der Wind ständig drehte. Von außen mag das oft einfach aussehen, aber es war viel Arbeit damit verbunden, einen Kompromiss zu finden. Im Qualifying fuhr sich das Auto dann aber megageil. Mike hatte dabei den härtesten Job, dennoch gelang ihm eine tolle erste Runde, und ich musste dann die Pole sicher stellen. Es ist gut, vor der Nummer 8 zu starten, aber wir müssen eben auch bei Rennende vorn sein.“

Kazuki Nakajima (TS050 HYBRID #8): „Das Qualifying hier war nicht wirklich wichtig für uns, da wir uns ganz auf das Rennen konzentrieren. Generell stellt dieses Wochenende für uns eine ziemliche Herausforderung da, da wir auf den Longruns eine Menge Reifenverschleiß hatten. Uns ist nicht recht wohl dabei und wir hatten nicht genug Fahrzeit, um für dieses Rennen etwas ganz Neues auszuprobieren, also müssen wir mit den vorhandenen Daten arbeiten und versuchen, die Performance des Autos für das Rennen zu optimieren.“

Brendon Hartley (TS050 HYBRID #8): „Wir wussten im Grunde, dass für uns, angesichts des Erfolgshandicaps, heute ohnehin nur der zweiten Startplatz möglich war. Ich fuhr eine saubere Runde, auch wenn wir Reifen für das Rennen aufsparten. Die Streckenbedingungen sind nicht einfach, da der Wind ständig dreht, und natürlich wegen der Hitze, denn im November ist es hier sehr heiß. Aber das Rennen wird die Entscheidung bringen, also werden wir versuchen, so viel wie möglich aus dem Auto herauszuholen und versuchen, ein fehlerloses Rennen zu fahren.“

Ergebnis Qualifying (Rundenschnitte)
1. #7 TOYOTA GAZOO Racing     1.40,747 Minute  
2. #8 TOYOTA GAZOO Racing

+0,751 Sekunde

 
3. #22 United Autosports (Hanson/Albuquerque/di Resta) +6,693 Sekunden  
4. #37 Jackie Chan DC Racing (Tung/Aubry/Stevens) +7,491 Sekunden  
5. #36 Signatech Alpine (Laurent/Negrao/Ragues) +7,723 Sekunden  
6. #38 JOTA (Gonzalez/da Costa/Davidson) +8,154 Sekunden  

 

Ergebnis 3. Freies Training
1. #8 TOYOTA GAZOO Racing     1.43,557 Minute 32 Runden
2. #7 TOYOTA GAZOO Racing

+0,102 Sekunde

27 Runden
3. #37 Jackie Chan DC (Tung/Aubry/Stevens) +5,041 Sekunden 2 Runden
4. #22 United Autosports (Hanson/Albuquerque/di Resta) +5,253 Sekunden 24 Runden
5. #36 Signatech Alpine (Laurent/Negrao/Ragues) +5,577 Sekunden 24 Runden
6. #38 JOTA (Gonzalez/Da Costa/Davidson) +6,210 Sekunden 25 Runden

 

Ergebnis 2. Freies Training
1. #7 TOYOTA GAZOO Racing     1.42,857 Minute 40 Runden
2. #8 TOYOTA GAZOO Racing

+1,147 Sekunde

34 Runden
3. #29 Team Nederland (van Eerd/van der Garde/de Vries) +5,744 Sekunden 38 Runden
4. #36 Signatech Alpine Elf (Laurent/Negrao/Ragues) +7,445 Sekunden 41 Runden
5. #22 United Autosports (Hanson/Albuquerque/di Resta) +7,550 Sekunden 30 Runden
6. #38 Jackie Chan DC (Tung/Aubry/Stevens) +7,997 Sekunden 41 Runden