TOYOTA GAZOO RACING FEIERT SPA-DOPPELSIEG

TOYOTA GAZOO Racing feierte heute einen Doppelsieg beim dramatisch verlaufenen, teilweise verregneten Total Sechs-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps, dem sechsten Lauf zur FIA Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC).

Der TS050 HYBRID mit der Startnummer 7, gefahren von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López, errang erstmals seit dem WM- Lauf in Bahrain im vergangenen Dezember einen WEC-Laufsieg für TOYOTA GAZOO Racing und das Trio baute damit die Führung in der Fahrer-Weltmeisterschaft auf 12 Punkte aus – trotz maximalem Erfolgshandicap.

Zeitweise wurde das siegreiche Gespann schwer bedrängt von den Teamkollegen Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Brendon Hartley im TS050 HYBRID mit der Startnummer 8, der letztlich aber mit einem Rückstand von 34,170 Sekunden den vierten Doppelsieg der Saison für das Team komplettierte. Damit baute das Team die WM-Führung in der Konstrukteurs-WM auf 42 Zähler gegenüber Rebellion aus, deren Startnummer 1 das Ziel als Dritte und mit einer Runde Rückstand erreichte.

Nach tagelangem Sonnenschein und hohen Temperaturen schlug das berühmt-berüchtigte wechselhafte Ardennen-Wetter rund eine Stunde vor dem Start zu, ein heftiger Regensturm sorgte für einen moferaten Start hinter dem Safety-Car.

Als das Rennen nach fünf Umläufen freigegeben wurde, nutzten beide TS050 HYBRID ihren Allrad-Traktionsvorteil und beschleunigten den aus der Pole Position gestarteten Rebellion #1 aus, wobei Sébastien in der #8 die Führung vor Mike’s #7 übernahm.

Die Bedingungen blieben zunächst wechselhaft und nach der ersten Rennstunde eröffnerte die #8-Crew den Reigen der Boxenstopps, eine Runde vor den Teamkollegen. Während das führende Auto die Michelin-Regenreifen beibehielt, wechselte man bei Mike bereits auf Slick-Reifen. Als kurz darauf das Safety-Car wegen eines Vorfalls im GT-Feld in Aktion trat, wurde klar, dass die Bedingungen mittlerweile den Wechsel auf Slicks erforderten.

Sébastien gab beim Boxenstopp die Führung an das Schwesterauto ab, doch ohne die Doppelführung von TOYOTA GAZOO Racing einzubüßen. Gegen Ende der zweiten Rennstunde setzte der Regen jedoch erneut ein und beide Autos liefen gleichzeitig die Boxen zwecks Wechsel auf Regenreifen an. Kamui führte nun am Steuer der #7 das Feld an, rund eine Minute dahinter Brendon in der #8, eine weitere Minute zurück die Bykolles #4 auf Platz drei.

Als sich der Regen in der Folge intensivierte, rief die Rennleitung erneut eine Safety-Car-Phase auf, was den Vorsprung des TS050 HYBRID #7 zunichte machte. Doch Brendon verlor nach seinem weiteren Boxenstopp auf der Out-Lap rund eine halbe Minute wegen eines Problems, das zuvor schon das Schwesterauto heimgesucht hatte. Damit hatte die #7 wieder einen bekömmlichen Vorsprung etabliert.

Als das letzte Renndrittel nahte, brach die Sonne durch die Wolken, José und Kazuki konnte ihre Stints nun auf Slicks fahren. Das Rennen sah jedoch eine dritte Safety-Car-Phase in der letzten Rennstunde. Kazuki hatte sich an den führenden José herangearbeitet und die beiden lieferten sich nach Rennfreigabe bis zum letzten Boxenstopp ein spannendes Duell.

José hielt dem Druck des Teamkollegen stand und verteidigte die Führung bis zum finalen Stopp. Die #8 lief die Boxen zuerst an, gefolgt von der #7 in der Runde darauf. Beide Boxenmannschaften fertigten ihre jeweiligen Autos in nahezu identischer Standzeit ab, Mike hatte das Steuer der führenden #7 übernommen und Sébastien hielt dahinter Position, geriet aber bald in Spritknappheit und musste zum ungeplanten, schnellen Nachtanken ein letztes mal die Box aufsuchen. Mike überquerte die Ziellinie schließlich mit 34,170 Sekunden Vorspung auf das Schwesterauto.

Die WEC bereitet sich nun auf ihr Saison-Finale vor, dem größten Rennen des Jahres, den 24 Stunden von Le Mans. Und TOYOTA GAZOO Racing möchte den TS050 HYBRID beim französischen Langstrecken-Klassiker am 19. und 20. September mit einem dritten Sieg in Folge beim letzten Auftritt des LMP1-Rennwagens diesen mit allen Ehren in den Ruhestand schicken.

Hisatake Murata, Teampräsident: „Es war ein dramatisches Rennen und ein fantastisches Ergebnis für unser Team. Wir hatten hier nicht mit einem Doppelsieg gerechnet, also gebührt den Fahrern, Mechanikern und Ingenieuren Anerkennung für ihre großartige Arbeit unter schwierigen Bedingungen. Vielen Dank auch an die WEC und die FIA für ihre harte Arbeit, die es uns ermöglichte, wieder in einer sicheren Umgebung anzutreten. Alle haben große Anstrengungen unternommen, um heute eine gute Show zu bieten. Natürlich ist es schade, dass wir ein so aufregendes Rennen nicht mit den Fans an der Strecke haben feiern können, aber ich hoffe, dass es ihnen vor dem Fernseher trotzdem gefallen hat. Wir wissen ihre Unterstützung zu schätzen. Jetzt freuen wir uns alle auf Le Mans, das für TOYOTA GAZOO Racing in diesem Jahr noch spezieller sein wird. Denn wir alle haben die Ambition, dieses Rennen zum dritten Mal in Folge mit dem TS050 HYBRID zu gewinnen.“

Mike Conway (TS050 HYBRID #7): „Herzlichen Glückwunsch an das Team. Unsere Crew, sowie José und Kamui, wir alle haben heute einen großartigen Job unter Bedingungen gemacht, die bei teilweise starkem Regen gar nicht so einfach waren. Es war ein wirklich anspruchsvolles Rennen, denn unser Schwesterauto war in den Sektoren eins und drei wirklich schnell, aber wir haben es durchgezogen, und es ging gut für uns aus. Mit unserem Erfolgshandicap gingen wir einfach davon aus, dass wir Dritte werden würden, vielleicht sogar Zweite, sollte es wirklich gut laufen. Aber es war letztlich ein großartiger Tag, und es ist ein fantastisches Ergebnis“.

Kamui Kobayashi (TS050 HYBRID #7): „Ich bin mit diesem Ergebnis sehr zufrieden. Die ganze Mannschaft hat diese Woche einen tollen Job gemacht, ohne jegliche Fehler. Während meines Stints waren die Bedingungen mit dem wechselhaften Regen extrem schwierig. Ich konnte häufig gar nichts sehen und es war wirklich schwierig, einfach nur auf der Strecke zu bleiben. Trotzdem kämpften wir mit der Startnummer 8, also musste ich attackieren. Mit unserem Auto war es ein perfektes Wochenende, gerade zur richtigen Zeit, so kurz vor Le Mans. Wir sind jetzt wieder richtig in Fahrt.“

José María López (TS050 HYBRID #7): „Heute lief alles zu unseren Gunsten, ohne den Regen wäre es meiner Meinung nach sehr schwierig gewesen, den Rebellion herauszufordern, denn die waren bei trockenen Bedingungen sehr schnell. Das Wetter gab uns also eine Chance, zu kämpfen, und wir haben sie bestmöglich genutzt. Alle strategischen Entscheidungen, die wir für unser Auto trafen, erwiesen sich als richtig. Es war eine fantastische Leistung des gesamten Teams und insbesondere meiner Teamkollegen. Jetzt sind wir bereit für Le Mans, unser größtes Rennen. Auch ohne Zuschauer vor Ort werden wir alles geben, um dort endlich den Sieg zu holen, der der Startnummer 7 in den letzten Jahren versagt blieb.“

Sébastien Buemi (TS050 HYBRID #8): „Ich bin ein wenig enttäuscht, denn wir hatten heute eine gute Chance, das Rennen zu gewinnen, doch leider leisteten wir uns als Team einige Fehler. Wir trafen beim ersten Boxenstopp eine falsche Reifenwahl und dann ereilte uns ein kleines Problem, das Zeit kostete. Es war ein schwieriges Rennen, aber wir wurden trotzdem Zweite, und wir verhalfen TOYOTA GAZOO Racing zu einem weiteren Doppelsieg. Jetzt freuen wir uns auf Le Mans und werden versuchen, dort ein perfektes Rennen zu fahren.

Kazuki Nakajima (TS050 HYBRID #8): „Es war ein schwieriges Rennen unter schwierigen Bedingungen, nicht gerade das, was man sich nach einer so langen Pause wünscht, deshalb freuen wir uns, wenigstens den Doppelsieg für TOYOTA GAZOO Racing sichergestellt zu haben. Wir hatten während meines Stints eine Safety-Car-Phase und waren danach dicht an der #7 dran. Aber wir hatten nur acht Runden Zeit, um sie vor dem letzten Boxenstopp einzuholen, was sich als nicht genug erwies. Die Crew der Startnummer 7 hat heute einen exzellenten Job gemacht, und sie haben sich den Sieg wirklich verdient.

Brendon Hartley (TS050 HYBRID #8): „Spa hat gewiss ein spannendes Rennen bei wechselhaften Witterungsbedingungen geboten. Es war ein großartiger Tag für das Team, unter so schwierigen Bedingungen einen Doppelsieg zu erzielen. Ich war während des bedrohlich starken Regens auf meinem Stint am Limit, bevor endlich das Safety-Car vor uns setzte. So sehr ich ins Nichts starrte, ich konnte nicht wirklich viel sehen, das war wirklich nicht einfach. Auf unserer Seite der Garage haben wir heute möglicherweise nicht alles perfekt ausgeführt. Unsere Teamkollegen dagegen zeigten eine perfekte Leistung. Sie haben den Sieg verdient, also herzlichen Glückwunsch an sie. Wir müssen unser Auto in einigen Bereichen noch verbessern, das war daher eine gute Generalprobe für Le Mans.

Ergebnis Total 6 Stunden von Spa-Francorchamps
1. #7 TOYOTA GAZOO Racing 143 Runden        
2. #8 TOYOTA GAZOO Racing  +34.170 Sekunden
3. #1 Rebellion (Senna/Menezes/Nato)     1 Runde zurück
4. #22 United Autosports (Hanson/Albuquerque/di Resta) 3 Runden zurück
5. #42 Cool Racing (Lapierre/Borga/Coigny) 4 Runden zurück
6. #29 Team Nederland (van Eerd/van der Garde/van Uitert) 4 Runden zurück