TOYOTA GAZOO RACING IN LE MANS: 3. ZWISCHENBERICHT

TOYOTA GAZOO Racing führt weiterhin die 85. Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans an und ist mit zwei Autos in einen spannenden Dreikampf um den Sieg involviert.

Stéphane Sarrazin übernahm als dritter Fahrer des in Führung liegenden TS050 HYBRID mit der Startnummer sieben nach Mike Conway und Kamui Kobayashi das Steuer und baute bei einsetzender Nacht den Vorsprung auf die Verfolger auf 20 über Sekunden aus.

Die Nummer acht von Sébastien Buemi, Anthony Davidson und Kazuki Nakajima hatte dahinter mit dem Porsche #1 um Platz zwei gekämpft, doch kurz nachdem Kazuki an Sébastien übergeben hatte, musste das Auto nach etwa acht Rennstunden Zwecks Austausch der vorderen Antriebseinheit samt Batterie in die Box beordert werden.

Zuvor hatte Kazuki dank Slow Zones, die zuvor noch Anthony in der #8 geschadet hatten, viel Boden gut gemacht, da diese diesmal den Kontrahenten zum Nachteil gereichten. Mit Beginn der siebten Rennstunde hatte Kazuki dadurch den bis dahin zweitplatzierten Porsche #1 mit einigen schnellen Runden eingeholt.

Yuji musste einen ungeplanten Boxenstopp einlegen, nachdem die Fahrertür aufgesprungen war, was die #9 aus der Führungsrunde warf. Doch von da an lief es für den Le Mans-Rookie bestens und er absolvierte seinen Stint auf dem vierten Platz.

Nicolas übernahm dann das Cockpit der #9 für einen nächtlichen Stint, während Mike das Steuer des führenden #7 übernahm und Sébastien den #8 Zwecks Reparaturen Zwecks Reparaturen in der Box abstellen musste.

TS050 HYBRID #7 (Mike Conway, Kamui Kobayashi, José María López)
Startplatz: Pole Position

Stéphane Sarrazin (TS050 HYBRID #7): „Dieser Stint war schwierig. Ich hatte Pech mit dem Verkehr und verlor dazu rund zehn Sekunden durch eine Slow Zone, die dann auch noch aufgehoben wurde, sobald ich durch war. Aber das gehört halt auch dazu und wir machen weiterhin Druck. Das Auto fährt sich sehr gut.”

TS050 HYBRID #8 (Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima)
Startplatz: P2

Kazuki Nakajima (TS050 HYBRID #8): „Ein guter Stint für mich, was den Abstand zur Spitze angeht. Wir hatten ein wenig Glück mit den Slow Zones, was half der Rückstand erheblich zu verkürzen. Danach konnte ich ein gutes Tempo gegenüber den anderen vorlegen. Den Porsche zu überholen war nett, aber es ist eben ein langes Rennen und wir müssen weiter angreifen.“

TS050 HYBRID #9 (Stéphane Sarrazin, Nicolas Lapierre, Yuji Kunimoto”
Startplatz 5

Yuji Kunimoto (TS050 HYBRID #9): „Während meines Stint hatte ich eine Menge Slow Zones, das erschwerte es mir ziemlich, denn das ist für mich völlig neu. Der dichte Verkehr ist ohnehin nicht einfach und die tief stehende Sonne blendet einen ziemlich. Dennoch lief alles rund, das Auto verhält sich gleich bleibend und fährt sich gut.”