TOYOTA GAZOO RACING IN LE MANS AUF POLE POSITION

TOYOTA GAZOO Racing wird die 87. Ausgabe des 24-Stunden-Rennens von Le Mans aus der Pole Position in Angriff nehmen, nachdem das Team beim abschließenden Qualifying auf dem Circuit de la Sarthe die ersten beiden Plätze belegte.

Kamui Kobayashi eroberte im TS050 HYBRID mit der Startnummer sieben, den er mit Mike Conway und José María López teilt, seine zweite Le Mans-Pole und TOYOTA’s fünfte insgesamt, dank seiner Bestzeit in 3. 15,497 Minuten aus dem zweiten Qualifying.

Kazuki Nakajima, der bereits zwei Pole-Positions in Le Mans hatte, eroberte zum dritten Mal in Folge für TOYOTA GAZOO Racing einen Startplatz in der ersten Reihe im TS050 HYBRID Nummer acht, mit dem er gemeinsam mit Sébastien Buemi und Fernando Alonso im vergangenen Jahr den Klassiker gewann.

Der Bonus-WM-Punkt für die Pole-Position bringt die Crew der #7 etwas näher an die Führenden in der Fahrer-WM heran, dem Trio der #8, Sébastien, Kazuki und Fernando. Sie haben nun auf 30 Zähler Rückstand verkürzt, 38 Punkte stehen im Finallauf zur FIA Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC) 2018-2019 noch zur Vergabe aus.

Trotz heftiger Schauer die ganze Woche über fanden die entscheidenden Abschlusstrainings bei trockenen Bedingungen statt und bildeten die Grundlage für ein Pole Position-Shootout, bei dem die Startaufstellung durch die jeweiligen absoluten Bestzeiten aus den drei zweistündigen Qualifikationssitzungen ermittelt wurde.

Zu Beginn der Abendsitzung, die bei Tageslicht begann, unternahmen Kamui und Kazuki gleich zu Beginn mit neue Reifen und nur wenig Kraftstoff an Bord ihre jeweils ersten Qualifikationsversuche, wobei sich beide Fahrer im Vergleich zu den Zeiten vom Mittwoch steigern konnten. Danach konzentrierte sich das Team allerdings sofort wieder auf die Rennabstimmung und die Optimierung der beiden TS050 HYBRID für das große Rennen am Wochenende.

Nach Sonnenuntergang versuchten Kamui und Kazuki im letzten Qualifying ebenfalls gleich zu Beginn die vorgelegten Zeiten der Teamkollegen zu unterbieten, doch Warnflaggen und allgemein starker Verkehr verhinderten jegliche Verbesserungen, worauf man sich wieder der Feinarbeit am Setup und der Reifenoptimierung widmete.

Als die schwarz-weiß-karierte Flagge insgesamt sechs Stunden Qualifying beendete, hatte der TS050 HYBRID #7 die Pole Position erobert, 0,411 Sekunde schneller als das Schwesterauto #8. In einem stark umkämpften Qualifying unterlag der schnellste der beiden SMP Racing-Renner, die #17, mit gerade mal 0,662 Sekunde Rückstand auf die Pole Position, während dem Schwesterauto #11 auf die Pole 0,907 Sekunde fehlte. Erstmals seit 2011 beträgt der Abstand zwischen den Quali-Zeiten der ersten beiden Startreihen in Le Mans weniger als eine Sekunde.

Mike Conway (#7 TS050 HYBRID): „Ein großes Dankeschön an alle, die geholfen haben, das Auto nach dem Unfall gestern wieder für das Quali herzustellen. Es war nicht einfach, aber sie haben sich so viel Mühe gegeben, und wir haben es ihnen mit der Pole gedankt. Es war eine tolle Runde von Kamui und eine enorme Teamleistung. Nach Kamuis Runde konzentrierten wir uns darauf, das Auto weiter für das Rennen vorzubereiten. Es war ein positiver Tag und es ist schön, dass wir den Bonus-Punkt erringen konnten.“

Kamui Kobayashi (#7 TS050 HYBRID): „Ich bin froh, hier erneut die Pole Position errungen zu haben. Eigentlich hatte ich gehofft, meinen Rundenrekord aus 2017 verbessern zu können, aber ich verpasste ihn leider knapp. Vor zwei Jahren waren die Streckenbedingungen und der Weg durch den Verkehr perfekt, diesmal nicht so ganz. Aber es ist ein tolles Gefühl, auf der Pole zu stehen, und jetzt setzen wir alles daran, das gewünschte Ergebnis am Sonntagnachmittag ins Ziel zu bringen.“

José María López (#7 TS050 HYBRID): „Es ist toll, auf der Pole-Position zu sein, aber ein wenig gemischte Gefühle habe ich doch. Einerseits möchte ich feiern, andererseits sind 24 Stunden eine enorm lange Renndauer und das Ergebnis am Ende, das ist entscheidend. Herzlichen Glückwunsch an das gesamte Team, insbesondere an die Mechaniker, die so hart gearbeitet haben, um das Auto fertig zu stellen. Diese Pole-Position ist für sie. Jetzt müssen wir noch darauf hin arbeiten, für das Rennen bestens vorbereitet zu sein.“

Sébastien Buemi (#8 TS050 HYBRID): „Das Team leistete gute Arbeit, so gelang es uns beide Autos in die erste Stratreihe zu stellen, Ziel erreicht. Gut gemacht an die Jungs der Nummer sieben, sie haben gute Arbeit geleistet und ihnen gelang eine sehr schnelle Runde. Der erste Teil der Veranstaltung ist nun abgeschlossen, jetzt konzentrieren wir uns auf den wichtigen Teil, das Rennen. Es ist ein 24-Stunden-Rennen, also warten wir ab, was der Rennverlauf so mit sich bringen wird.“

Kazuki Nakajima (#8 TS050 HYBRID): „Ich bin ziemlich glücklich, als Zweiter in der ersten Reihe zu stehen. Das Qualifying war ziemlich chaotisch, besonders das dritte Qualifying mit all dem Verkehr. Im zweiten Qualifying hatten wir einen saubereren Lauf und ich war mehr oder weniger zufrieden mit meiner schnellen Runde. Ich hätte mich noch steigern können, aber es war auch so in Ordnung. Die erste Startreihe und eine starke Vorbereitung auf das Rennen waren unsere gesetzten Ziele und beides haben wir wunschgemäß umgesetzt.“

Fernando Alonso (#8 TS050 HYBRID): „Ich fühle mich gut mit dem Ergebnis, für uns heißt das Auftrag ausgeführt. Wir wollten beide TOYOTAs in der ersten Startreihe haben und das haben wir geschafft, aber die Privatteams waren dicht dran. Wir haben gute Arbeit geleistet blieben vorn, und konnten uns zudem bestens für das Wochenende vorbereiten. Es ist immer schwer, ein 24-Stunden-Rennen zu absolvieren, also werden wir uns am Freitag gut vorbereiten, damit wir für die Schlacht bereit sind.“

Resultat
kombinierte
Qualifikationen
1.#7 TOYOTA GAZOO Racing 3.15,497 Minuten80 Runden
2.#8 TOYOTA GAZOO Racing
+ 0,411 Sekunde83 Runden
3.#17 SMP (Sarrazin/Orudzhev/Sirotkin)    +0,662 Sekunde51 Runden
4.#3 Rebellion (Laurent/Berthon/Menezes) +0,907 Sekunde46 Runden
5.#11 SMP (Petrov/Aleshin/Vandoorne)+1,168 Sekunde44 Runden
6.#1 Rebellion (Jani/Lotterer/Senna) +1.313 Sekunde57 Runden