TOYOTA GAZOO RACING IN VORFREUDE AUF SPA

TOYOTA GAZOO Racing wird die Verteidigung der WM-Krone in der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC) nach einer sechsmonatigen Zwangspause am nächsten Wochenende in Belgien beim Total Sechs-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps endlich wieder aufnehmen können.

Das Team ging letztmals im Februar beim WM-Lauf im texanischen Austin an den Start, doch bereits das weitere US-Rennen in Sebring im März musste aufgrund der weltweiten Umstände abgesagt werden. Die geplanten Rennen in Spa im April und Le Mans im Juni wurden daraufhin verschoben, und ein neues Rennen in Bahrain als Ersatz für Sebring in den Terminkalender aufgenommen.

Drei Monate später als geplant finden nun die 6 Stunden von Spa am Samstag, den 15. August statt, allerdings ohne Zuschauer vor Ort. TOYOTA GAZOO Racing hat vom Standort des Teams in Köln aus eine denkbar kurze Anreise. Die Zielsetzung: Zum vierten Mal in Folge einen Sieg auf dem Ardennenkurs zu erringen und den derzeitigen WM-Vorsprung von 33 WM-Punkten gegenüber Rebellion Racing weiter auszubauen.

Im Kampf um den Fahrertitel geht es da schon enger zu, denn die Crew des TS050 HYBRID mit der Startnummer sieben und Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López am Steuer führt mit nur fünf WM-Zählern Vorsprung auf Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Brendon Hartley, die sich den TS050 HYBRID Nummer acht teilen, die WEC-Fahrerwertung an.

Trotz der notgedrungenen Änderungen im WM-Kalender bleibt Spa die Generalprobe für die 24 Stunden von Le Mans, was der Veranstaltung in der nächsten Woche zusätzliche Bedeutung verleiht, da beide TS050 HYBRID erstmals in dieser Saison mit der Karosserievariante mit Minimalabtrieb eingesetzt werden.

Ingenieure wie Fahrer hatten in der rennsportfreien Zeit ihren Wettbewerbshunger mit der Teilnahme an den virtuellen 24 Stunden von Le Mans halbwegs stillen können, das übrigens an jenem Juni-Wochenende ausgetragen wurde, an dem TOYOTA GAZOO Racing ursprünglich den dritten Le Mans-Sieg in Folge anstrebte.

Das Team betrachtete das Debüt im e-Motorsport als eine Übung zur Pflege des Teamgeistes, um die Bindung zwischen Fahrern und Ingenieuren nach Wochen ohne Rennveranstaltungen oder persönlichen Kontakt zu stärken. Diese Erfahrung und anschließende dreitägige Testfahrten in Paul Ricard im Juli halfen dem Team, sich auf die Rückkehr auf die Rennstrecken in der WEC vorzubereiten.

Die Action auf der belgischen Rennstrecke beginnt am kommenden Donnerstagabend mit einem einzigen 90-minütigen freien Training, das Sébastien leider verpassen wird, da er am Formel-E-WM-Lauf in Berlin teilnimmt, so dass Kazuki und Brendon die ersten Vorbereitungen zu zweit werden treffen müssen. Das zweite und dritte freie Training finden am darauf folgenden Tag statt, ebenso das Qualifying, bei dem am Abend dann die 31 Fahrzeuge um die Startpositionen für das Rennen kämpfen werden. Der WM-Lauf wird am Samstag, dem 15. August, um 13.30 Uhr gestartet.

Hisatake Murata, Teampräsident: „Wir freuen uns sehr darauf, wieder Rennen fahren zu können, und ich möchte der WEC und der FIA für ihre harte Arbeit in den letzten Wochen danken, die es uns ermöglicht hat, auf sichere und verantwortungsvolle Weise wieder auf die Rennstrecke zurück zu kehren. Es war eine schwierige Zeit für so viele Menschen auf der ganzen Welt, aber wir hoffen, dass wir nächste Woche mit der ersten WEC-Action seit Februar ein Lächeln in das Gesicht der Langstreckenfans werden zaubern können. Alle im Team, von Mechanikern und Ingenieuren bis hin zu den Fahrern, haben seitdem hart gearbeitet, um mit geschärften Sinnen und einsatzbereit anzutreten. Deshalb hoffen wir, dass wir um einen weiteren Sieg werden kämpfen können, das wäre die perfekte Vorbereitung auf Le Mans.“

Mike Conway (TS050 HYBRID #7): „Unsere Crew war in den letzten Jahren mit der Nummer sieben in Spa stets stark, aber es ist uns aufgrund von Faktoren, die sich unserer Kontrolle entzogen, nie gelungen, das Rennen auch tatsächlich zu gewinnen. Deshalb möchte ich nicht nur in Le Mans siegen, sondern endlich auch in Spa, und wir werden erneut unser Bestes geben. Es ist auch ein wichtiges Rennen für unsere Le-Mans-Vorbereitungen, deshalb müssen wir auf der in Paul Ricard geleisteten Vorarbeit aufbauen und das Beste aus unserer Karosserievariante mit Minimalabtrieb herausholen.“

Kamui Kobayashi (TS050 HYBRID #7): „Ich kann es kaum erwarten, wieder ein Rennen zu fahren, vor allem auf einer so großartigen Rennstrecke wie Spa. Wir alle auf dem Auto mit der Startnummer sieben sind wirklich motiviert, um den Sieg zu kämpfen, auch wenn es aufgrund des Erfolgshandicaps nicht einfach werden wird. In den letzten Jahren waren wir in Spa besonders stark, aber aus verschiedenen Gründen gelang uns nie der Sieg. Deshalb werden wir alles daran setzen, endlich auf dem obersten Treppchen des Podiums zu stehen.“

José María López (TS050 HYBRID #7): „Ich genieße es immer, in Spa Rennen zu fahren, vor allem mit dem TS050 HYBRID ist es stets ein großartiges Erlebnis, dieses Auto auf einer so fantastischen Rennstrecke zu fahren. Es ist mittlerweile lange her, dass wir zuletzt in Austin ein Rennen gefahren sind, daher denke ich, dass jeder im Team ungeduldig darauf wartet, wieder anzutreten. Ich genoss bereits die Testfahrten im Vormonat, jetzt kann ich es kaum erwarten, wieder in ein Wettbewerbsumfeld zurückzukehren.“

Sébastien Buemi (TS050 HYBRID #8): „Das wird interessant, am kommenden Wochenende, wenn wir wieder unser Auto mit reduziertem Abtrieb fahren werden. Der Test in Paul Ricard verlief gut, aber das ist kein Vergleich zu einem echten Rennwochenende, daher ist dies ein wichtiger Schritt auf unserem Weg nach Le Mans. Ich habe in Spa über die Jahre einige schöne Erinnerungen sammeln können, dazu kommt, dass das Auto mit der Startnummer acht die letzten drei WEC-Rennen dort gewann, also werden wir alles daran setzen, diese Serie am Laufen zu halten.“

Kazuki Nakajima (TS050 HYBRID #8): „In den letzten Monaten hatte der Motorsport keine Priorität, so dass wir geduldig warteten, bis die Umstände es wieder erlaubten, und jetzt bin ich wirklich froh, dass es wieder los geht. Wir erwarten einen harten Kampf mit den Nicht-Hybriden-LMP1-Autos, aber wir sind in Spa normalerweise stark und werden hart arbeiten. Wir setzen in dieser Saison zum ersten Mal unsere Minimalabtriebs-Version ein, denn unser Ziel ist es vornehmlich, uns auf Le Mans vorzubereiten.“

Brendon Hartley (TS050 HYBRID #8) „Ich freue mich darauf, erstmals den TS050 HYBRID in Spa zu fahren. Ich denke, dass auf der Liste der Lieblingsstrecken Spa bei den allermeisten Rennfahrer weit oben steht, und es gibt nach so einer langen Pause keinen perfekteren Ort, um wieder Rennen zu fahren. Die Strecke hat eine gute Kombination an Kurven, aber auch die Höhenunterschiede im schön flüssigen Streckenverlauf machen sie zu etwas Besonderem. Wir hatten letzten Monat eine erfolgreiche Langstrecken-Testfahrt, und wir fühlen uns alle bereit, wieder Rennen zu fahren und den Kampf um den Meistertitel fortzusetzen.“