TOYOTA GAZOO RACING VOR HEIMRENNEN

TOYOTA GAZOO Racing wird am Wochenende auf heimischem Boden antreten, denn der nächste Lauf zur FIA Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC) findet mit dem Sechs-Stunden-Rennen von Fuji in Japan statt.

Der siebte Lauf der Saison 2016 wird auf dem Fuji Speedway ausgetragen, eine traditionelle Rennstrecke im Eigentum von TOYOTA und unweit vom Technik-Zentrum Higashi-Fuji gelegen, wo der 1.000 PS starke TOYOTA HYBRID System – Racing genannte Antriebsstrang entwickelt und gebaut wurde.

TOYOTA geht das Heimrennen nach einem starken Auftritt beim vorherigen WM-Lauf auf dem Circuit of the Americas im texanischen Austin, wo nach einem harten Kampf um den Sieg ein weiteres Podiumsergebnis erzielt werden konnte, mit entsprechendem Optimismus an.

Stéphane Sarrazin, Mike Conway und Kamui Kobayashi, die in den USA mit ihrem TS050 HYBRID mit der Startnummer sechs in einem spannenden Dreikampf um den Sieg verwickelt waren, wollen in Fuji den zweiten Rang in der Fahrerwertung der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC) zurückerobern.

Anthony Davidson, Sébastien Buemi und Kazuki Nakajima, die bislang eine eher unglückliche Saison durchleben mussten, wollen dagegen im TS050 HYBRID mit der Startnummer fünf endlich das hartnäckige Pech abschütteln und um den Sieg mitkämpfen.

TOYOTA hat aus vorangegangenen WM-Läufen auf heimischem Boden eine Reihe starker Ergebnisse vorzuweisen, allem voran drei Siege in Folge auf dem Fuji Speedway zwischen 2012 und 2014. Nirgendwo in der Welt war das Team bei WEC-Läufen erfolgreicher als auf der heimischem Rennstrecke. Nachdem in dieser Saison bei vier der bisher ausgefahrenen sechs WM-Läufe Podiumsränge erzielt wurden, steht an diesem Wochenende ganz oben auf der Prioritätenliste den ersten Saisonsieg zu erzielen.

Auch wenn die WEC der Gegenwart seit 2012 in Fuji antritt, so hat der Fuji Speedway Legenden-Status in der Welt der Langstreckenrennen, denn bereits 1967 wurden hier erstmals die 1.000 Kilometer von Fuji ausgetragen. Hier feierten zudem die Rennsport-Ikonen aus dem Hause TOYOTA große Erfolge. So haben der 2000GT und der TOYOTA 7 mit Siegen auf der nahe des Mount Fuji angelegten Rennstrecke Geschichte geschrieben.

Fuji Speedway liegt rund 110 Kilometer vom Stadtzentrum von Tokio entfernt und durchlief eine bemerkenswerte Entwicklung seit der Eröffnung im Jahre 1965. Damals nahm eine lang gezogene Steilwandkurve die erste Hälfte des Streckenverlaufs ein. Erst Mitte der Siebziger wurde die Piste in eine der heutigen Ausführung ähnlichen Auslegung umgebaut.

Heute hebt sich vor allem die 1.475 Meter lange gerade Gerade hervor, nach der Mulsanne-Geraden in Le Mans die zweit längste Gerade des WEC-Kalenders. Im Kontrast hierzu steht der eng verwinkelte letzte Sektor, die Kombination dieser Charakteristiken bedeutet jedes Jahr aufs Neue für Fahrer und Ingenieure eine besondere Herausforderung, was die Abstimmung des Fahrzeugs angeht.

Die Veranstaltung beginnt am Freitag mit zwei 90-minütigen Trainingsläufen und setzt sich am Samstag mit einem dritten freien Training und dem Qualifying fort, bei dem dann die Startplätze ermittelt werden. Das Rennen findet komplett bei Tageslicht statt, der Start erfolgt am Sonntag bereits um 11.00 Uhr Ortszeit.

Toshio Sato, Team President: „Unser Heimrennen auf dem Fuji Speedway ist eines der Highlights unserer Saison. Es ist wunderbar den Enthusiasmus der japanischen Fans zu spüren und wir sind sehr stolz darauf, dass so viele Menschen TOYOTA unterstützen. Wir konnten die Konkurrenzfähigkeit des TS050 HYBRID in der Aerodynamik-Variante mit extrem hohem Abtrieb in Mexiko und Austin soweit steigern, dass wir davon ausgehen auch in Fuji um den Sieg kämpfen zu können. In Fuji werden wir zusätzlich von unseren Kollegen aus Higashi-Fuji unterstützt, die das ganze Jahr über hart darauf hinarbeiteten, dass wir bei den Rennen einen möglichst effizienten Antriebsstrang zur Verfügung hatten. Als das TOYOTA GAZOO Racing Team sind wir daher sehr motiviert und haben uns vorgenommen, eine weitere starke Leistung zu zeigen.“

Anthony Davidson (TS050 HYBRID #5): „Ich freue mich sehr auf Fuji. Ich mag diese Strecke sehr und es ist zudem etwas besonderes, da es TOYOTA’s Heimrennen ist. Ich bin sicher, dass eine Menge japanischer Fans anwesend sein werden, und uns anfeuern werden, so wie sie das stets tun. Wir fühlen uns dadurch jedes Mal wie zu Hause und das motiviert uns ungemein ihnen eine starke Leistung zu zeigen. Ich hoffe wir werden mit der Nummer fünf dieses Mal mehr Glück haben. Ich würde mich sehr freuen, wieder einmal auf dem Podium zu stehen, besonders in Fuji vor den heimischen Zuschauern.”

Sébastien Buemi (TS050 HYBRID #5): „Es ist großartig wieder in Fuji anzutreten. Das ist unser Heimrennen und zudem eine Strecke, auf der das Team bei vier Starts insgesamt drei Siege heraus fuhr. Ich hoffe, dass wir auch dieses Mal um den Sieg kämpfen können. Ich denke, dass wir schon gute Leistungen zeigen konnten, jetzt hoffe ich nur auf ein wenig mehr Glück. Ich freue mich auch auf die tolle Atmosphäre mit all den Angestellten und Fans von TOYOTA.”

Kazuki Nakajima (TS050 HYBRID #5): „Es ist immer schön auf unserer Heimstrecke einzutreffen. Auch dieses Jahr werden wieder viele Fans kommen und wie gewohnt für fantastische Atmosphäre sorgen. Wir werden alles geben und mit allem Einsatz kämpfen, denn wir haben ja, gemessen an unserer Situation in der WM, nichts zu verlieren. Also werden wir voll angreifen und unser Bestes geben, um unseren japanischen Fans ein Podiumsergebnis zu bescheren.”

Stéphane Sarrazin (TS050 HYBRID #6): „Mit unserer Nummer sechs gelangen uns zwei starke Ergebnisse bei den amerikanischen Läufen, vor allem in Austin waren wir dicht am Sieger dran. Das Ziel für Fuji muss daher sein, erneut eine starke Leistung zu zeigen und abermals um den Sieg kämpfen. In Fuji wollen wir immer den Sieg, denn es ist ja unser Heimrennen und wir erfahren dort immer sehr viel Unterstützung. Die Strecke sollte uns sogar ein wenig besser liegen als jene in Austin, also bin ich optimistisch.”

Mike Conway (TS050 HYBRID #6): „Fuji ist eines meiner Lieblingsrennen, denn die Fans dort sind schon etwa besonderes, und als TOYOTA-Werksfahrer an den Start zu gehen, ist eine tolle Erfahrung. Ich bin zuversichtlich was das kommende Wochenende angeht, denn wir haben seit dem Nürburgring große Fortschritte gemacht und ich denke, dass wir uns in Fuji wohl noch ein wenig werden steigern können. Bei den letzten beiden Rennen auf dem Podium zu stehen hat Spaß gemacht und das will ich auch am Sonntag wiederholen.”

Kamui Kobayashi (TS050 HYBRID #6): „Dies wird mein erstes Rennen in Japan als TOYOTA-Werksfahrer sein und das dürfte ein schönes Erlebnis werden. Ich bin in dieser Saison bereits auf dem Fuji Speedway gefahren, nämlich einen Lauf zur Super Formula Meisterschaft. Dort nun einen LMP1 erstmals zu fahren, dürfte interessant werden. Wir reisen mit viel Motivation im Gepäck an, denn wir sind mittlerweile dicht an der Konkurrenz dran. Und da es unser Heimrennen ist, wollen wir natürlich ein starkes Ergebnis herausfahren.”

TOYOTA GAZOO Racing bei den Sechs Stunden von Fuji:

2012    #7: Qualifying – Pole Position; Rennen – Sieg.

2013    #7: Qualifying – P3; Rennen – Sieg. #8: Qualifying – P2; Rennen – P27.

2014    #7: Qualifying – P4; Rennen – P2. #8: Qualifying – Pole Position; Rennen – Sieg.

2015    #1: Qualifying – P5; Rennen – P5. #2: Qualifying – P6; Rennen – P6.