TOYOTA GAZOO RACING VOR SIM-DEBÜT IN DEN VIRTUELLEN 24H LE MANS

TOYOTA GAZOO Racing hat eine neue Herausforderung angenommen: Das üblicherweise in der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC) um Siege und den WM-Titel kämpfende Team wird beim erstmals als SIM-Racing ausgetragenen virtuellen 24-Stunden-Rennen von Le Mans mit einer All-Star-Besetzung antreten.

Die WEC-Saison 2019-2020, die eigentlich im Juni hätte zum Abschluß kommen sollen, wurde aufgrund der jüngsten Ereignisse auf später in diesem Jahr verschoben, wobei die abschließenden WM-Läufe nach derzeitigem Stand für August, September und November geplant sind. Aus dieser Lage heraus nahm TOYOTA GAZOO Racing eine Einladung zur Teilnahme an diesem virtuellen Rennen an, das vom 13. bis zum 14. Juni stattfinden wird, also am ursprünglichen Datum der Ausrichtung der 24 Stunden von Le Mans.

Im Fahrzeug mit der Startnummer 7 wird neben den Stammfahrern und WM-Führenden Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López der 23-jährige e-Motorsportler Maxime Brient aus Le Mans das Team verstärken.

Sébastien Buemi und Brendon Hartley werden auch virtuell mit der Startnummer 8 antreten, zu ihnen gesellt sich der TOYOTA GAZOO Racing WEC Challenge-Fahrer Kenta Yamashita, der anstatt des WEC-Stammpiloten Kazuki Nakajima fahren wird, während der 23-jährige Yuri Kasdorp aus Montfort in den Niederlanden das Team als versierter e-Motorsportler vervollständigt.

Mike, José, Sébastien sowie Maxime und Yuri werden SIM-Rigs in ihren europäischen Wohnsitzen steuern, während Brendon von Neuseeland aus teilnimmt. Kamui und Kenta werden in Tokio stationiert sein, wo Kazuki zur Unterstützung von Kenta zur Stelle sein wird.

Alle Fahrer werden von einem engagierten Ingenieurteam von der Teambasis von TOYOTA GAZOO Racing in Köln aus unterstützt, wo Set-ups und Rennstrategie analysiert und entwickelt werden.

Das Veranstaltungsreglement schreibt mindestens vier Fahrer pro Fahrzeug vor, und das Team hat sich dafür entschieden, zwei erfahrene und erfolgreiche e-Motorsport-Rennfahrer in das Team aufzunehmen, um von deren Erfahrung mit der rFactor-2-Software und deren Setup-Eigenschaften zu profitieren.

Da für die virtuellen 24 Stunden von Le Mans LMP1-Hybrid-Fahrzeuge nicht zur Auswahl stehen, wird TOYOTA GAZOO Racing wie alle anderen Prototypen-Teilnehmer mit einem Oreca 07 LMP2-Fahrzeug teilnehmen, das für den Anlass mit einem Skin versehen wurde, das der Lackierung des TS050 HYBRID nachempfunden wurde.

Obwohl TOYOTA GAZOO Racing die letzten beiden 24 Stunden von Le Mans gewann und beide WEC-WM-Titel der Saison 2018-2019 errang, geht das Team das Debüt im e-Motorsport mit einer bescheidenen Zielsetzung an, denn im Mittelpunkt steht, die Fans zu unterhalten, die bereits seit dem Zieleinlauf in Austin im Februar auf WEC-Action auf echten Rennstrecke verzichten müssen.

Das Team sieht sich starker Konkurrenz durch berühmte Namen aus dem internationalen Motorsport gegenüber, die das 50 Fahrzeuge umfassende Starterfeld bilden, darunter die legendäre IMSA und Indycar-Mannschaft Penske Racing, den SIM-Racing-Größen Team Redline und TOYOTA GAZOO Racing Argentina, sowie den regulären WEC-Konkurrenten Rebellion, Aston Martin und Porsche.

Die ersten offiziellen Sitzungen finden am 9. und 11. Juni statt, wobei täglich 12 Stunden ab 10 Uhr MESZ für das freie Training und weitere sieben Stunden ab 10 Uhr MESZ am 12. Juni zur geplant sind. Die Startaufstellung wird durch ein 20-minütiges Qualifikationstraining für jede Kategorie festgelegt, das am 12. Juni um 18.10 Uhr beginnt, während das Rennen am folgenden Tag um die traditionelle Startzeit beginnt, also um 15.00 Uhr.

Die SIM-Action wird live über soziale Medien und Streaming-Plattformen übertragen, weitere Einzelheiten werden in Kürze von den Organisatoren der Veranstaltung bekannt gegeben.

Hisatake Murata, Teampräsident: „E-Motorsport ist eine neue Erfahrung für uns, deshalb gehen wir an die virtuellen 24 Stunden von Le Mans mit einer Kombination aus Vorfreude und Bescheidenheit heran. Wir wollen vor allem den Langstreckenfans eine Freude bereiten und die entstandene Leere, die durch die Verschiebung der 24 Stunden von Le Mans weg vom 13. und 14. Juni entstanden ist, versuchen zu kompensieren. Für die meisten von uns ist es eine neue Erfahrung, aber wir freuen uns darauf, wieder an den Start zu gehen und zu sehen, was wir in diesem sehr wettbewerbsintensiven Bereich leisten können.

Mike Conway: „Ich habe nicht viel Erfahrung im e-Motorsport, aber ich freue mich auf eine neue Erfahrung und werde mein Bestes geben. In gewisser Weise ist es völlig anders als unsere normalen WEC-Rennen, denn wir sind in diesem Rennen definitiv die Underdogs. Wenn wir uns die e-Motorsport-Erfahrung einiger anderer Teams ansehen, wissen wir, dass sie extrem schwierig zu schlagen sein werden. Aber wir werden sicher Spaß haben, und ich hoffe, die Fans ebenso.“

Kamui Kobayashi: „Es ist großartig, den Fans eine alternative zum 24-Stunden-Rennen zum Zuschauen zu geben! Es gibt aber in einer sehr kurzen Zeitspanne viel neues zu erlernen. Wir haben keine Erfahrung mit dem LMP2-Auto, und einige von uns sind nicht einmal mit der Software vertraut, was die Sache noch schwieriger macht. Es wird also nicht einfach werden, aber bei dieser Veranstaltung geht es nicht um den Sieg. Es findet am gewohnten Le Mans-Wochenende statt und wir werden versuchen unser Bestes für die Fans zu geben.“

José María López: „Ich habe in der Vergangenheit viel e-Motorsport betrieben, daher bin ich mit der Szene recht vertraut. Es ist unglaublich hart umkämpft und die besten SIM-Fahrer sind sehr engagiert und verbringen sehr viel Zeit mit trainieren. Deutlich mehr, als wir jemals mit dem TS050 HYBRID testen könnten. Ich freue mich einfach darauf, wieder mit Mike und Kamui sowie dieses Mal mit Maxime das Auto zu teilen. Ich denke, es ist eine schöne Übung zur Teambildung in dieser ruhigen Phase.

Maxime Brient: „Es ist wirklich aufregend, Teil der Fahrerbesetzung von TOYOTA GAZOO Racing bei der Erstaustragung der virtuellen 24 Stunden von Le Mans zu sein. Natürlich weiß ich alles über die Leistungen von Mike, Kamui und José in der WEC, und ich bin schon einmal zusammen mit José im e-Motorsport gefahren, also kann ich es kaum erwarten. Ich bin sicher, dass wir alle Erfahrungen austauschen und voneinander lernen können. Ich habe in der Vergangenheit e-Motorsport-Rennen in Le Mans gewonnen, und es war jedes Mal etwas Besonderes, auf dieser Strecke anzutreten, besonders da es meine Heimatstadt ist.“

Sébastien Buemi: „Mittlerweile bin ich mit der Software recht vertraut, da ich sie bei der Teilnahme an der e-Motorsport-Meisterschaft der Formel E verwendete. Ich erinnere mich, wie schnell Kenta im vergangenen Jahr in Le Mans war, als er im Gran Turismo-Spiel der Fahrer die schnellste Zeit fuhr. Wir haben alle versucht, sie zu schlagen, aber ich glaube, er kannte einige Tricks. Deshalb freue ich mich darauf, mit ihm und Yuri zu fahren, und natürlich auch mit Brendon.

Brendon Hartley: „Es wird eine seltsame Erfahrung sein, an einem 24-Stunden-Rennen teilzunehmen, während Séb und Yuri in Europa sind, Kenta in Japan und ich in Neuseeland. Das Gute daran ist, dass niemand mitten in der Nacht wach sein muss, denn für unsere Crew ist es für einen immer irgendwo Tag. Aber ich freue mich darauf, denn unser letztes WEC-Rennen ist schon lange her.“

Kenta Yamashita: „Es ist wirklich schön, die Gelegenheit zu bekommen, für TOYOTA GAZOO Racing an den virtuellen 24 Stunden von Le Mans teilzunehmen. Ursprünglich sollte nächste Woche mein Le-Mans-Debüt mit High Class Racing in der LMP2-Kategorie sein, umso ungewöhnlicher ist es nun, dass ich von Tokio aus für TOYOTA GAZOO Racing fahren werde. Ich werde mein Bestes geben und freue mich Teil eines für die Fans hoffentlich aufregenden Rennens zu sein.“

Yuri Kasdorp: „Ich war einige Male Zuschauer in Le Mans, es ist also ein wahr gewordener Traum, an der Seite erstaunlicher Fahrer wie Séb und Brendon, die das Rennen zweimal gewonnen haben, sowie an der Seite von Kenta, dem amtierenden SuperGT-Meister, an den Start zu gehen. Es ist eine aufregende Gelegenheit, und ich bin sicher, dass es eine Menge Spaß machen wird. Ich kann es kaum erwarten, mit meinen Teamkollegen zu arbeiten und zum ersten Mal die Farben von TOYOTA GAZOO Racing beim virtuellen Le Mans-Rennen zu tragen, einer Simulation, die ich sehr gut kenne.“