TOYOTA GAZOO RACING VOR WÜSTENDUELL

TOYOTA GAZOO Racing nahm heute die Vorbereitungen für das letzte Rennen des dreifachen Le Mans-HYBRID-Siegerautos TS050 HYBRID und das Saisonfinale der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC) 2019-2020, sowie die Titelentscheidung in der hart umkämpften Fahrer-Weltmeisterschaft auf.

Es ist der erste Einsatz des Teams und der beiden TS050 HYBRID seit dem Hattrick bei den 24 Stunden von Le Mans im September und das Nachttraining heute ein erster Arbeitstag im Vorfeld des 8-Stunden-Rennens von Bahrain, das ganz im Zeichen des Showdowns in der Fahrer-WM 2019-2020 steht.

Dieses erste 90-minütige freie Training, das bei Temperaturen von 28°Celsius um 18.00 Uhr Ortszeit begann, endete mit dem TOYOTA mit der Startnummer 8 der WM-Spitzenreiter Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Brendon Hartley mit der Tagesbestzeit 1.43,457 Minute.

Das Schwesterauto mit der Startnummer 7, gefahren von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López, beendet den ersten Trainingstag auf Rang zwei, mit einem Rückstand von 0,492 Sekunde auf die Teamkollegen.

Obwohl TOYOTA GAZOO Racing in dieser Saison bereits als Team-Weltmeister feststeht und somit die WM-Krone 2018-2019 erfolgreich verteidigte, wird die Entscheidung im WM-Duell umd den Fahrertitel im großen Finale am Samstag entschieden, wobei beide Mannschaften den Laufsieg im Visier haben.

Das Trio der Nummer 7 hat in dieser Saison schon einmal in Bahrain gewonnen, nämlich im Dezember 2019, und sie bekamen per Reglement einen theoretischen Vorteil von 0,54 Sekunde pro Runde auf das Schwesterauto zugestanden, bedingt durch den WM-Punkte-Defizit, mit dem sie in dieses Rennen starten werden.

Das Ziel des Teams für das Rennen ist es, zwei Autos bereit zu stellen, die technisch einwandfrei sind und mit denen alle Fahrer um den Sieg kämpfen können. Die erste Session verlief entsprechend gut, die beiden Autos fuhren insgesamt 73 Runden, was 395 Kilometer Distanz entspricht.

Am Freitag wird ein erster WM-Punkt für die Pole Position vergeben, und die beiden TS050 HYBRID werden im Qualifying unter Flutlicht um den besten Startplatz für das samstägliche Rennen und den Bonus-Zähler kämpfen. Vor diesem ersten Duell stehen zuvor zwei freie Trainings auf dem Programm, die der Abstimmung der Fahrzeuge und der Vorbereitung auf den Titelkampf dienen werden.

Mike Conway (TS050 HYBRID #7): „Heute lief es gut. Wir haben den ersten Teil des Trainings damit verbracht, ein paar Dinge zu checken, um sicherzustellen, dass wir das richtige Set-up haben und darauf aufbauen konnten. Wir versuchen, eine gute Balance mit dem Auto zu finden. Der Grip ist in Ordnung, aber wir hatten heute eine Menge Reifenverschleiß, also versuchten wir, die Ursachen zu ergründen. Ich hatte auch ziemlich viel Verkehr auf meinen Runden, daher sind die Rundenzeiten nicht wirklich ein guter Indikator.“

Kamui Kobayashi (TS050 HYBRID #7): „Am Ende der Sitzung fuhr ich nur ein paar Runden auf alten Reifen, aber ich schaffte ein ordentliches Tempo. Die Strecke hier in Bahrain weist im ersten Training stets wenig Grip auf, also müssen wir beobachten, wie sich das entwickelt. Wir stehen erst am Anfang des Veranstaltungsablaufs, also wird sich die relative Leistung in den nächsten zwei Tagen noch entwickeln. Morgen werden wir mehr wissen.“

José María López (TS050 HYBRID #7): „Es war ein guter Einstieg für uns, und wir verbrachten die Zeit damit zahlreiche Kontrollen am Auto durchzuführen. Es ist noch zu früh, um irgendwelche Schlussfolgerungen zu ziehen, aber wir haben an der Balance gearbeitet und begonnen, an verschiedenen Bereichen wie Betriebssystemen, Kraftstoffeinsparungen und Boost-Verteilung zu arbeiten, so dass wir nun eine Menge Daten haben, die wir durcharbeiten müssen. Es war eine produktive Trainingssitzung, und ich bin gespannt, wie die Dinge sich am Freitag und Samstag entwickeln werden.“

Sébastien Buemi (TS050 HYBRID #8): „Es war ein langer Tag, denn wir kamen früh an die Strecke und fuhren letztlich erst Nachts unsere ersten Runden. Aber es war gut, einige Runden zu drehen. Dies ist das letztes Mal, dass wir dieses Auto fahren, also versuche ich, dies möglichst zu genießen. Jetzt müssen wir alle Daten aus dieser Sitzung analysieren und das Auto für den Freitag verbessern.“

Kazuki Nakajima (TS050 HYBRID #8): „Wir haben an ein paar verschiedenen Bereichen gearbeitet und versucht, das Auto für das aktuelle Erfolgshandicap zu optimieren. Wir müssen noch an der Abstimmung arbeiten, was in dieser Phase der Veranstaltung normale Vorgehensweise ist. Der Abstand heute erscheint ziemlich groß, aber beide Autos werden sich bis zum Rennen noch steigern, so dass das erste Training nie das endgültige Bild zeigt. Mal sehen, was wir am Freitag herausholen können.“

Brendon Hartley (TS050 HYBRID #8): „Wir hatten an diesem ersten Trainingstag keinerlei Probleme, so dass wir unser Testprogramm erfolgreich durcharbeiten konnten. Wir wissen, dass wir aufgrund des Erfolgshandicaps einen großen Nachteil auf die Nummer 7 haben, aber wir werden versuchen, alles aus unserem Auto herauszuquetschen, um diese Lücke zu schließen. Es war ein positives erstes Training, und wir haben alle Aspekte abgearbeitet, ich bon soweit ganz zufrieden.“

Ergebnis 1. Freies Training
1. #8 TOYOTA GAZOO Racing     1.43,457 Minute 36 Runden
2. #7 TOYOTA GAZOO Racing

+0,492 Sekunde

37 Runden
3. #29 Team Nederland (van Eerd/van der Garde/de Vries) +4,498 Sekunden 40 Runden
4. #36 Signatech Alpine Elf (Laurent/Negrao/Ragues) +4,669 Sekunden 30 Runden
5. #38 JOTA (Gonzalez/da Costa/Davidson) +4,846 Sekunden 34 Runden
6. #22 United Autosports (Hanson/Albuquerque/di Resta) +5,014 Sekunden 33 Runden