TOYOTA RACING SCHNELLSTE BEI BRASILIEN-AUFTAKT

WEC Brazil 6 Hour RaceTOYOTA Racing markierte beim ersten Trainingstag zum 6-Stunden-Rennen von São Paulo, dem vierten Lauf zur FIA WEC Langstrecken-Weltmeisterschaft in Interlagos, zum Auftakt gleich eine Bestzeit.

Anthony Davidson, Sébastien Buemi und Stéphane Sarrazin hatten mit dem TS030 HYBRID einen reibungslosen ersten Trainingstag und fuhren gleich in der ersten freien Trainingssitzung eine Rundenzeit, die für den Rest des Tages unerreicht bleiben sollte.

In der zweiten Trainingssitzung konzentrierte sich die Mannschaft darauf, das Auto mit der Startnummer 8 weiter auf die Strecke vor den Toren São Paulos abzustimmen, wo TOYOTA Racing man schon im Vorjahr von der Pole Position aus siegreich war.

Die morgendliche Sitzung war der erste Auftritt des TS030 HYBRID seit dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans vor immerhin zehn Wochen, von einer zweitägigen Testfahrt auf dem Lausitzring zu Monatsanfang einmal abgesehen.

Die hierbei getestete neue aerodynamische Konfiguration brachte TOYOTA Racing nach Brasilien mit und die Trainingssitzungen wurden daher für die Feinabstimmung und zur Ermittlung geeigneter Reifenmischungen verwendet.

Die Modifikationen fanden vor allem an Front und Heck des TS030 HYBRID mit dem Ziel statt, den Abtrieb zu erhöhen, was auf den deutlich kurvigeren Strecken, die noch auf dem diesjährigen WM-Kalender bevorstehen, ein unumgängliches Erfordernis ist.

Das TOYOTA HYBRID System liefert unter Beschleunigung zudem auf Abruf zusätzliche 300 PS und wurde nach der Langstrecken-Schlacht von Le Mans speziell für die bevorstehenden 6-Stunden-Rennen weiter verfeinert.

Heute war vor allem Anthony bei der ersten 90-minütigen Sitzung am Steuer der Startnummer 8 unterwegs, erst in den letzten 12 Minuten der Sitzung übernahm Stéphane das Auto. Am Ende des ersten freien Trainings stand bereits eine Zeit zu Buche, die schneller als die Pole-Zeit im Vorjahr war.

Stéphane, der 2007 auf dieser Strecke den Meistertitel in der Le Mans Series errungen hatte, war dann in der zweiten Sitzung während der ersten 50 Minuten am Steuer. Erst dann übernahm Sébastien, der erstmals mit einem LMP1-Rennwagen die Piste von Interlagos unter die Räder nahm.

Von den drei Fahrern von TOYOTA Racing ist Sébastien derjenige, der die wohl frischesten Erinnerungen an Interlagos hat, nahm er doch von 2009 bis 2011 insgesamt dreimal am Grand Prix von Brasilien teil. Er war es auch, der dem Team in den letzten Sekunden der Sitzung noch die schnellste Zeit des zweiten Trainings sicherte.

TS030 HYBRID #8 (Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Stéphane Sarrazin)
Freies Training 1: P1 (1 Min 21.881 Sek), 43 Runden
Freies Training 2: P3 (1 Min 22.675 Sek), 57 Runden

Anthony Davidson: „Ich bin mit dem Auto sehr zufrieden. Es hatte eine gute Balance und auch der Grip war optimal. Es fuhr sich nahezu identisch wie zuletzt bei den Testfahrten. Am Morgen arbeiteten wir uns durch das Reifensortiment, auch da bestätigten sich unsere Erfahrungen vom Lausitzring. Ich denke, wir sind in einer guten Ausgangslage im Verhältnis zu unseren Testergebnissen, insofern bin ich mit unserer Arbeit heute zufrieden. Unser Augenmerk lag zwar auf den Reifen, aber wir veränderten auch die Abstimmung, fuhren am Ende mit mehr Bodenfreiheit. Wir haben auch mit der mechanische Balance gearbeitet, sie ein wenig gutmütiger gemacht, was vor allem im dichten Verkehr helfen wird.“

Sébastien Buemi: „Es war ein recht positiver erster Tag und es ist schön, nach der langen Pause wieder mit TOYOTA Racing ein Rennwochenende in Angriff zu nehmen. Interlagos ist eine kurze Strecke und natürlich sind viele Autos unterwegs. Damit auch taktisch klug umzugehen, wird entscheidend sein. Wir hatten einen sehr guten ersten Trainingstag und wir haben in der zweiten Sitzung ein paar Sachen dazu gelernt. Wir müssen aber noch an der Abstimmung arbeiten, es wird heißer werden und dafür müssen wir das richtige Set-up finden. Nach allem, was wir heute so sehen konnten, wird das ein ziemlich spannendes Rennen am Sonntag werden.“

Stéphane Sarrazin: „Das lief heute sehr gut und ich bin mit unserer Leistung zufrieden. Wir verbrachten den Tag mit Vorbereitungen auf das Rennen und ich fuhr am Mittag einen sehr langen Stint. Das Auto liegt gut auf der Strasse und insgesamt scheinen wir gut aufgestellt. Anthony fuhr den größten Teil des morgendlichen Trainings und ist zufrieden, nach mir dann Sébastien und auch er ist happy. Ich war heute erstmals am Steuer des überarbeiteten Autos und das Team hat offenbar sehr gute Arbeit geleistet. Wir können die Abstimmmung noch weiter verbessern und das werden wir morgen vor dem Qualifying in Angriff nehmen. Auf jeden Fall ist es ein guter Start ins Wochenende gewesen.“

Am Samstag findet das Abschlußtraining statt ( 10.20 bis 11.20 Uhr), gefolgt von dem 25-minütigen Quali, das um 15.10 Uhr beginnt. Der Start des 6-Stunden-Rennens erfolgt am Sonntag zur Mittagszeit.