Verregneter Saisonauftakt für TOYOTA Racing

World Endurance Championship. 11th-14th April 2013. Silverstone, UK.TOYOTA Racing nahm heute in Silverstone unter wechselnden Wetterbedingungen und auf nicht selten nasser Strecke in den beiden freien Trainingssitzungen für das 6-Stunden-Rennen die neue Saison in Angriff.

Das Team traf in Groß-Britannien mit den im Vorjahr bei drei von sechs WM-Läufen siegreichen TS030 HYBRID in der 2012er Spezifikation ein. Alex Wurz und Nicolas Lapierre teilten sich Fahrzeug #7 zu zweit, während das Trio Anthony Davidson, Stéphane Sarrazin und Sébastien Buemi in der #8 ins Lenkrad griff.

Regen sorgte vor und auch während der ersten Trainingssitzung für eine nassse Strecke, was den beiden Mannschaften die Möglichkeit gab, die Regen- und Intermediate-Reifen von Michelin auszuprobieren. Nach zwei Sitzungen frei von Zwischenfällen, wurden die beiden TS030 HYBRID auf den Plätzen drei (#7) und vier (#8) notiert.

Für die Fahrer der Startnummer 8 war dies immerhin der erste Einsatz für TOYOTA Racing unter Wettbewerbs-Bedingungen seit den 24-Stunden-von-Le Mans im Vorjahr, auch wenn alle drei Fahrer an ausgiebigen Vorsaison-Testfahrten teilnahmen.

Der Regen kehrte pünktlich zum zweiten Freien Training zurück, ließ den Teams aber gerade noch genug Zeit, wenigstens für wenige Runden auch die Slick-Reifen anzufahren. Mit derart eingeschränkten Möglichkeiten auf trockener Strecke zu fahren, stellen P3 (#7) und P4 keineswegs das zu erwartende Szenario für das verbleibenden Rennwochenende dar.

Morgen steht noch eine letzte, einstündige freie Trainings-Sitzung (09.00-10.00 Uhr) zur Verfügung, bevor im Qualifying (12.40-13.00 Uhr) die Startpositionen für jedes Fahrzeug durch die addierten persönlichen Bestzeiten seiner Fahrer ermittelt wird. Das Rennen wird am Sonntag um Punkt 12.00 Uhr gestartet.

TS030 HYBRID #7 (Alex Wurz, Nicolas Lapierre)

1. Freies Training: P3 (1Min 56.549Sek), 33 Runden

2. Freies Training: P3 (1Min 43.843Sek), 29 Runden

Alex Wurz: „Die wechselhaften Witterungsbedingungen waren nicht eben ideal, aber das ist ja für alle gleich. Dennoch, es war durchaus interessant heute, denn wir konnten so einiges ausprobieren. Wir müssen jetzt abwarten, ob vor allem das Wetter besser wird. Die Vorhersage verspricht ja eine leichte Besserung für den Rest des Wochenendes. Wir konzentrieren uns im Moment auf die wenigen Runden, die wir im Trockenen drehen konnten. Diese Daten analysieren wir nun und versuchen anhand dieser Werte das Gesamtwerk zu optimieren.“

Nicolas Lapierre: „Eine interessante Sitzung. Wir konnten ein paar Runden auf den Slicks drehen, was uns schon wichtig war. Wir konnten die verschiedenen Reifen – Nass, Intermediates und Trocken – testen und müssen nun die Daten genau studieren, um die jeweils beste Wahl treffen zu können. Wir probierten verschiedene Abstimmungen aus und das Debriefing wird wichtig sein, damit wir das Beste aus dem Auto holen können. Hoffentlich ist es morgen trocken, mal schauen, wie es dann läuft.“

TS030 HYBRID #8 (Anthony Davidson, Stéphane Sarrazin, Sébastien Buemi)

1. Freies Training: P4 (1Min 56.650Sek), 33 Runden

2. Freies Training: P6 (1Min 45.520Sek), 27 Runden

Anthony Davidson: „Die gemischten Bedingungen heute machten es schwer, eine gute Balance für das Auto zu finden. In der zweiten Sitzung fuhr ich gerade mal eine Runde mit den Intermediates, da war schon klar, dass die Strecke schon zu trocken war und Slicks angebrachter waren. Somit konnten wir einen Reifenvergleich machen, was schon ein Vorteil ist, da wir nun schon etwas Erfahrung mit diesen Reifen sammeln konnten. Insofern war uns das Wetter gnädig. Aber wir wollen schon noch ein bißchen mehr aus dem Auto herausholen. Wir werden daran morgen weiterarbeiten.“

Stéphane Sarrazin: „Es ist schön wieder mit TOYOTA Racing in einem Wettbewerb anzutreten. Schade nur, dass das Wetter nicht sehr freundlich war, aber das galt ja auch für alle anderen. Auf nasser Strecke benahmen sich die Reifen sehr gut und ich bekam den Eindruck, dass wir ein sehr gutes Auto haben. Auch auf den Intermediate-Reifen hatten wir eine recht gute Balance, man konnte schon gut attackieren und die Zeiten waren bereits recht vielversprechend. Wir werden uns jetzt in die Abstimmung hineinarbeiten und das Beste aus unserem Auto für das Wochenende herausholen.

Sébastien Buemi: „Es war ein recht guter Tag, denn wir kamen alle drei zum Fahren. Schön, wieder auf einer Rennstrecke unterwegs zu sein, als Teil der #8-Mannschaft und mit den anderen Jungs zu konkurrieren. Es war durch die wechselnden Bedingungen auf der Strecke recht schwierig und wir mussten uns da ständig anpassen. Letztlich war das Abtrocknen mit anschließendem Regen nicht eben ideal, um das Auto abzustimmen. Doch für den Rest des Wochenendes wird erwartet, dass es trocken sein wird, also sind wir ganz optimistisch, eine gute Abstimmung zu finden.“