Zwei Klassensiege in Indianapolis und Qualifying-Rekord in Donington

Die GT4 America-Champions Smooge Racing fuhren in Indianapolis die Klassensiege Nummer acht und neun ein, in der British GT Championship unterbot TOYOTA GAZOO Racing UK im Qualifying den bisherigen Rundenrekord um 0,2 Sekunden: Der GR Supra GT4 sorgte auch am vergangenen Rennwochenende für Furore.

In der GT4 America war das TOYOTA GAZOO Racing Kundenteam Smooge Racing auch beim Saisonfinale in Indianapolis nicht aufzuhalten: Die neuen Meister in der Am-Kategorie beendeten ihre erste Saison im GR Supra GT4 mit zwei glanzvollen Klassensiegen. Auf dem Weg zum Gewinn des Fahrer- und Teamtitels feierten John Geesbreght und Kevin Conway neun Klassensiege und schafften in den 14 Rennen ganze 13 Mal den Sprung auf das Siegerpodium.

Premiere für Smooge Racing in der Intercontinental GT Challenge
In Indianapolis stellten sich die GT4 America-Champions zudem einer neuen Herausforderung: Geesbreght und Conway absolvierten zusammen mit Jack Hawksworth, der sonst im Lexus GT3 unterwegs ist, zum ersten Mal ein Langstreckenrennen im GR Supra GT4. Dazu setzte das Team aus dem US-Bundesstaat Texas für das Trio ein zweites Exemplar des rund 430 PS starken Hecktrieblers ein, das in den Farben von TOYOTA GAZOO Racing in das 8-Stunden-Rennen der Intercontinental GT Challenge (IGTC) ging. Nach einer starken Vorstellung musste das Trio das Rennfahrzeug allerdings nach 120 Runden auf dem 4,166 km langen Indianapolis Motor Speedway vorzeitig abstellen.

GR Supra GT4 mit neuem Qualifying-Rekord in Donington Park
TOYOTA GAZOO Racing UK sorgte auch beim Abschluss der British GT Championship in Donington Park mit Top-Rundenzeiten für Furore. Der GR Supra GT4, den sich erneut Jamie Caroline und John Ferguson teilten, war in allen Trainings jeweils das schnellste GT4-Rennfahrzeug. Im Qualifying sicherten sich Caroline und Ferguson die Pole Position in der Pro-Am-Klasse, Erstgenannter stellte mit 1:34.200 Minuten zudem einen neuen Rundenrekord für GT4-Fahrzeuge auf. Das Rennen dagegen verlief anders als erwartet: Etwa zur Rennhalbzeit fiel die Startnummer 15 vorzeitig aus.

TOYOTA GT86 CS-R3 beim DRM-Saisonhöhepunkt
Am vergangenen Wochenende stand für HJS-DRC Junior Jonas Ertz und Copilotin Maresa Lade der vierte von insgesamt fünf Wertungsläufen zur Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) auf dem Kalender. Bei der ADAC 3-Städte Rallye traf das TOYOTA GT86 CS-R3-Team auf starke Konkurrenz in der mit 25 Fahrzeugen hart umkämpften RC4-Klasse. Beim Saisonhöhepunkt der DRM starteten die beiden Nachwuchspiloten hoch motiviert in die Wertungsprüfungen im bayerischen Wald und im österreichischen Mühlviertel. Allerdings bedeutete bereits am Samstagmorgen ein technischer Defekt das Aus.

2021 GT4 America – Indianapolis



2021 Intercontinental GT Challenge – Indianapolis

2021 British GT Championship – Donington Park

2021 DRM – 3-Städte-Rallye